Das Institut für Neue Soziale Plastik wurde 2015 von einer Gruppe Künstler_innen und Referent_innen aus der politisch-historischen Bildungsarbeit gegründet. Allgemeines Ziel des Vereins ist die Entwicklung von Projekten, die politische und kulturelle Bildungsarbeit zusammenbringen; thematische Schwerpunkte sind Antisemitismus, Rassismus, Erinnerungskultur, Gender, sowie Öffentlicher Raum. Die Rechte auf kulturelle und gesellschaftliche Teilhabe und Bildung beschäftigen die Gründer_innen des Vereins insbesondere im Bezug auf Menschen, die in der Bildungsarbeit häufig außen vor bleiben.

Im Vorstand des Vereins sind Tahera Ameer, Stella Hindemith, Simon Teune und Benno Plassmann.